Trennlinie

Zahlungssysteme im Internet - Cash-Ticket

Trennlinie

Cash-Ticket Cash-Ticket

Das Cash-Ticket bietet wie die Pay­­safecard eine einfache und schnelle Lösung für das Internet-Shopping. Auch sie basiert auf dem Prepaid-Prinzip und steht damit für hohe Kostentransparenz. Nutzer können mit einem Cash-Ticket in ca. 2.000 Web-Shops ein­kaufen und „Cash“ bezahlen. Das Ticket im Wert von 10, 20, 50, 100 oder 150 Euro gibt es mittlerweile in 150.000 Verkaufsstellen in Europa zu kaufen, darunter Shops, Tankstellen oder Kioske.

So funktioniert's:
Käufer, die mit ihrem Warenkorb zur Kasse gehen wollen, wählen als Bezahlmethode das Cash-Ticket aus. Im nächsten Fenster wird anschließend nach dem 16-stelligen PIN-Code gefragt, der auf der Karte abgedruckt ist. Nach der Eingabe gelten Artikel oder Dienstleistung als bezahlt. Für größere Summen können bis zu zehn Cash-Tickets zusammen verwendet werden. Dafür müssen die jeweiligen Codes einfach nacheinander in die einzelnen Felder eingetippt werden. Auch die Zahlung in internationalen Shops ist möglich. Aktuelle Umrechnungskurse können auf der Homepage eingesehen werden.

Vorteile:
Aufgrund des Prepaid-Prinzips bleiben Käufer während des Bezahlvorgangs absolut anonym. Es werden weder persönliche Daten noch Bankkontoinformationen ab­gefragt und das Geld ist schnell überwiesen. Außerdem bleiben User mit dem Guthaben-Check immer auf dem neuesten Stand und be­halten alle Transaktionen und Ausgaben im Überblick. Kleiner Bonus: Sollten Käufer ihr Restguthaben nicht nutzen, besteht die Mög­lich­keit der Auszahlung.

Nachteile:
Beim Kauf eines Tickets fallen jedes Mal zusätzlich 2 Euro Aktivierungsgebühr an. Will man also ein Ticket für 50 Euro kaufen, zahlt man effektiv 52 Euro. In den ersten 12 Monaten nach der ersten Verwendung – bzw. bis zu maximal 24 Monate nach dem Pro­duktionsdatum bei ungenutzten Cash-Tickets – ist die Nutzung vorerst kostenlos. Nach be­sagter Zeit ist allerdings erneut mit einer monat­lichen Verwaltungsgebühr von 2 Euro zu rechnen, ganz gleich wie viel Restguthaben auf der Karte bleibt. Die Erstattung des Gut­habens wird wiederum mit stolzen 7,40 Euro berechnet.

Fazit:
Aufgrund der beträchtlichen Neben­kosten, die nach einem Jahr anfallen, ist das Cash-Ticket vor allem für spontane Ge­legen­heits­käufer geeignet oder Nutzer, die gezielt im Internet einkaufen wollen.

Weitere Infos: www.cash-ticket.com.

Alle Angaben sind ohne Gewähr. « zurück zur Übersichtsseite der Zahlungssysteme


© Copyright 2019 m.w. Verlag GmbH