Trennlinie

Zahlungssysteme im Internet - PayPal

Trennlinie

PayPal PayPal

PayPal dürfte mittlerweile zu einem der weltweit größten und bekanntesten Online-Zahlungsunternehmen gehören. Mit rund zehn Millionen Kundenkonten allein in Deutschland und ca. 210 Millionen auf der ganzen Welt ist PayPal für viele Anbieter der ideale Partner, um neue Märkte zu erschließen und selbst auf internationaler Ebene tätig zu werden. Dafür spricht z. B. auch, dass man bei PayPal in 24 verschiedenen Währungen zahlen kann. Außer eBay bieten noch weitere 120.000 Annahmestellen in Deutschland PayPal als Zahlungsmethode an.

So funktioniert's:
Um mit PayPal einzukaufen, muss man sich zuerst auf der Homepage registrieren lassen. Dafür benötigt man eine E-Mail-Adresse und ein Bankkonto oder eine Kreditkarte. Während der Einrichtung des Kundenkontos werden einmalig die Daten der vom Verbraucher bevorzugten Bezahlart hinterlegt, z. B. Lastschrift, Kreditkarte oder PayPal-Guthaben. Sobald dann ein Online-Shop PayPal als Bezahlmöglichkeit anbietet und man auf den dazugehörigen Befehl-Button klickt, wird man automatisch auf die PayPal-Seite weitergeleitet. Wenn man sich dann mit dem Benutzer­namen und Kennwort einloggt, braucht man nur noch die Zahlung bestätigen und das Geld wird so schnell wie eine E-Mail versandt.

Vorteile:
Online-Shopper können mit nur zwei Klicks und damit quasi in Echtzeit einkaufen. Damit entfällt die lästige Neueingabe der Bankdaten, die dank des Einsatzes modernster Verschlüsselungstechnologien sicher übertragen werden. Informationen zur Bank oder zur eigenen Person bleiben aufgrund der hohen Sicherheitsstandards stets unter Verschluss und werden nicht an Dritte übermittelt. Der Händler erhält den Kaufbetrag innerhalb weniger Sekunden und kann die Ware sofort versenden.

Nachteile:
Zwar müssen Käufer keine Gebühren zahlen, für Verkäufer fallen allerdings Provisionen an. Pro empfangener Zahlung aus Deutschland, der EU, Norwegen, Liechtenstein und Island werden so je nach Gesamtumsatz zwischen 1,2 und 1,9 Prozent fällig, aus Nicht-Euro-Ländern 3,2 bis 3,9 Prozent – plus jeweils 0,35 Euro Gebühr. Da auf eBay auch Privatpersonen des Öfteren als Anbieter fungieren, müssen nicht wenige User bei jeder erfolgreichen Auktion also zusätzliche Gebühren zahlen.

Fazit:
Ein Muss für alle Internet-Shopping-Fans und Online-Händler. PayPal ist als etabliertes Zahlungssystem sehr verbreitet und bietet viel Sicherheit.

Weitere Infos: www.paypal.com.

Alle Angaben sind ohne Gewähr. « zurück zur Übersichtsseite der Zahlungssysteme


© Copyright 2019 m.w. Verlag GmbH